BPM Rechtsanwälte München - DISPUTE-Eintrag

Wir beraten Sie gerne

T // +49 89 211 11 - 890

M // info@bpm-legal.de

Zum Kontaktformular

DISPUTE-Eintrag


1. Allgemeines zum DISPUTE-Eintrag

Bei Domainregistrierungen unter der deutschen Länderendung „.de“ besteht gem. § 2 Abs. 3 DENIC-Domainbedingungen für Rechteinhaber die Möglichkeit, im Kollisionsfall zwischen Namensrecht und Domain oder Marke und Domain einen sog. DISPUTE-Eintrag für die im Streit stehende Domain bei der Vergabestelle für .de-Domains, DENIC eG in Frankfurt am Main, vornehmen zu lassen. Eine Domain, die mit einem DISPUTE-Eintrag versehen ist, kann von ihrem Inhaber weiter genutzt, jedoch nicht auf einen Dritten übertragen werden. Der Inhaber des DISPUTE-Eintrags wird zudem neuer Domaininhaber, sobald die Domain freigegeben wird. Im Ergebnis kann also die Durchsetzung eines Löschungsanspruchs im Bezug auf eine Domain abgesichert werden. Die Löschung führt dann faktisch zu einer Übertragung der Domain, da der DISPUTE-Berechtigte automatisch als Domaininhaber nachrückt.

Nach Informationen der DENIC eG wurden in 2014 rund 4.500 Anträge auf Einrichtung eines DISPUTE-Eintrags gestellt.

2. Voraussetzungen für die Einrichtung eines DISPUTE-Eintrags

Voraussetzung für die Einrichtung eines DISPUTE-Eintrags ist zunächst die Übermittlung eines DISPUTE-Antrags an die DENIC eG, welche für diesen Zweck ein Online-Formular und ein Formular im PDF-Format zur Verfügung stellt. In beiden Fällen muss der Antrag unterschrieben und im Original an die DENIC eG übermittelt werden. Da die DENIC eG erst tätig wird, wenn das Original vorliegt, ist eine Zusendung per Fax vorab zwecklos.

Voraussetzung für die Einrichtung eines DISPUTE-Eintrags ist ferner der Nachweis eines älteren Rechts gegenüber der DENIC eG. Hierbei kann es sich um einen geschützten Namen (§ 12 BGB), eine eingetragene Marke (§ 4 MarkenG) eine geschäftliche Bezeichnung (§ 5 MarkenG) oder auch einen Werktitel (§ 5 MarkenG) handeln. Darüber hinaus muss der Antragsteller gegenüber der DENIC eG versichern, dass

der/die DISPUTE-Antragsteller(in) deshalb mit dem/der Domaininhaber(in) eine rechtliche Auseinandersetzung führt bzw. unverzüglich beginnen wird, um die Löschung oder Übertragung der Domain zu erreichen.

3. Zeitliche Befristung des DISPUTE-Eintrags

Der DISPUTE-Eintrag wird von der DENIC eG zunächst auf 1 Jahr begrenzt eingerichtet, eine Verlängerung um regelmäßig jeweils 6 Monate ist möglich, wenn der DISPUTE-Berechtigte der DENIC eG gegenüber nachweist, dass gegen den Inhaber der betroffenen Domain gerichtlich vorgegangen wird.

4. Rechtsfolgen bei rechtswidrigem DISPUTE-Eintrag

Sofern der Antragsteller tatsächlich keinen Übertragungs- oder Löschungsanspruch gegenüber dem Domaininhaber hat, ist er nicht berechtigt, einen DISPUTE-Eintrag zu erwirken. Ein rechtswidriger DISPUTE-Eintrag stellt einen Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb des Domaininhabers gemäß § 823 Abs. 1 BGB dar, da diesem durch den DISPUTE-Eintrag die Möglichkeit genommen wird, den mit dem DISPUTE-Eintrag belegten Domainnamen zu veräußern oder zu übertragen (vgl. LG Köln, Urteil vom 05.03.2013, Az.: 33 O 144/12; LG Köln, Urteil vom 08.05.2009, Az.: 81 O 220/08). In diesem Fall kann der Domaininhaber den DISPUTE-Berechtigten seinerseits auf Unterlassung in Anspruch nehmen.

Vor dem Hintergrund, dass bei einem Streit zwischen Marke und Domain in aller Regel nur Unterlassungsansprüche bestehen, ist ein allein auf eine Marke, einen Titel oder eine geschäftliche Bezeichnung gestützter DISPUTE-Antrag regelmäßig rechtswidrig. Zulässigerweise abgesichert werden können durch einen DISPUTE-Eintrag nur Löschungsansprüche oder vertragliche Übertragungsansprüche.


Unsere aktuellen Beiträge zum Thema zum Domainrecht finden Sie im Weblog muepe.de unter der Kategorie Domainrecht.